anzeigen

Dreizehn qualifizierte Tagesmütter absolvierten erfolgreich eine Anschlussqualifizierung nach QHB

Veröffentlicht am
Hurra, es ist geschafft!

Dreizehn bereits aktive Tageseltern aus der Stadt und dem Landkreis Lüneburg haben sich  in den letzten vier Monaten von April – Juli 2021 tätigkeitsbegleitend  erfolgreich weiterqualifiziert und zertifiziert.

Zu ihrer Grundqualifizierung von 160 Stunden kommen noch einmal 180 Unterrichtsstunden hinzu, die sie bei der Fachberatung für Kindertagespflege in Lüneburg absolvierten. Die Anschlussqualifizierung 160+ nach dem Qualifizierungshandbuch des Deutschen Jugend Instituts umfasste insgesamt neun Module an den Wochenenden und Abenden mit u.a. folgenden Themen: Qualitätssicherung, eine professionellen Haltung, Zusammenarbeit mit den Eltern, Entwicklungsbegleitung der Kinder, rechtliche Themen und Erweiterung der eigenen Kompetenzen. Die Weiterbildung wurde mit einem Kolloquium, einer sogenannten Lernergebnisfeststellung, abgeschlossen. Alle Teilnehmerinnen halten überglücklich ihre Zertifikate in der Hand, die bei einer kleinen Feier übergeben wurden.

Mit ihnen freuen sich Anja Niedergesäß und Karla Erdmannsky-Licht von der Fachberatung Kindertagespflege.

anzeigen

Die neue Programm-Broschüre 2021 ist da!

Veröffentlicht am

Wir freuen uns in diesem Jahr ganz besonders, Ihnen unsere Fortbildungen für 2021 in einem neuen schönen Layout als Programm – Broschüre präsentieren zu können. Darin finden Sie interessante fachliche Fortbildungsangebote mit Informationen zur Anschlussqualifizierung 160+ (QHB), Termine für die Erste Hilfe Kurse und für die regionalen Vernetzungstreffen. Unsere Fachtagung 2021 mit Prof. h.c. Armin Krenz konnten wir in diesem Jahr, glücklicherweise, in den September verlegen.

Die Veranstaltungsthemen und Termine für 2021 sind auf der Homepage vollständig einzulesen.

15_12_2020_FobiBrosch_2021

Ausführlichere Informationen

Jetzt anmelden

anzeigen

Neu qualifizierte Tageseltern in der Hansestadt und dem Landkreis Lüneburg

Veröffentlicht am

Wir freuen uns in diesem Sommer ganz besonders, neun frisch qualifizierte Tageseltern in ihre Tätigkeit der Kindertagespflege entlassen zu können.
Sie haben seit Anfang März 2021 die Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson mit allen zeitlich abgestimmten Hygienemaßnahmen absolviert und am 23. Juni 2021 nach bestandenem Kolloquium ihre Zertifikate erhalten.

Die Qualifizierung umfasste 160 Unterrichtseinheiten, ein 20 stündiges Praktikum in der Kindertagespflege, eine Infektionsschutzschulung, einen Erste Hilfe Kurs für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, Inhalte zum Thema §8a Kindeswohl und Kindesschutz, pädagogische, entwicklungspsychologische sowie rechtliche Themen.
Die Teilnehmer*innen erstellten ein eigenes Konzept mit einem Schwerpunktthema, nach dem sie arbeiten möchten.

An dieser Stelle möchten wir uns auch ganz herzlich bei der Ev. luth. Katharinen-Kirchengemeinde Embsen bedanken, die uns das „Haus am Osterberg“ für die Grundqualifizierung zur Verfügung stellen konnte.

Wir wünschen Ihnen allen von ganzem Herzen einen guten Start und viel Freude mit den zukünftigen Tageskindern und ihren Familien!

anzeigen

Auszeichnung durch Gütesiegel

Veröffentlicht am

Die Fachberatung für Kindertagespflege hat beim Gütesiegel der niedersächsischen Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung mit Auszeichnung abgeschnitten.

Darüber freut sich nicht nur das Team der Fachberatung, sondern auch die Tageseltern und die Teams der Kooperationen in der Hansestadt und dem Landkreis Lüneburg.

Insgesamt 240 Kindertagespflegepersonen gibt es in der Region Lüneburg, vermittelt werden die Plätze über das Familienbüro. „Für die wirklich sehr gute Zusammenarbeit mit Stadt und Landkreis sind wir sehr dankbar“, sagt Karla Erdmannsky-Licht. So unterstützen die Kommunen auch die Anschlussqualifizierung der Tageseltern. „Es zeigt die Wertschätzung der Arbeit, die in der Kindertagespflege geleistet wird.“

tmlg_LZ_24_7_2020
anzeigen

Fachtagung 07.03.2020

Veröffentlicht am

Das Kindliche Spiel - Motor der Entwicklung

Wir freuen uns, Prof. Dr. Rolf Schwarz mit dem Thema „Das kindliche Spiel – Motor der Entwicklung“ am 07.03.2020 zu unserer diesjährigen Fachtagung begrüßen zu können.

Die Fachtagung richtet sich an Kindertagespflegepersonen, Erzieher*innen, pädagogische Fachkräfte und Interessierte. Sie findet von 10.00-16.00 in der Musikschule Lüneburg statt (Einlass ab 9.30 mit einem Stehkaffee). Die Teilnahme ist durch eine vorherige Anmeldung bei der Fachberatung Kindertagespflege möglich.

Prof. Dr. Rolf Schwarz wird die Fachtagung mit drei Fachvorträgen gestalten:

Teil 1: Bewegungsgrundformen und ihre Diagnostik

Teil 2: Bewegen in Raum & Zeit – Bewegte Wahrnehmung der Umwelt

Teil 3: Spielerisch Mitbewegen – Spielen erkennen und Aktivitäten unterstützen

Prof.  Dr.  Rolf  Schwarz, Lehrstuhl für (Früh-)Kindliche Bewegungsentwicklung, pädagogische Diagnostik & Intervention •  ActiveKid- von der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, Institut für Bewegungserziehung und Sport (IfBS) Abteilung 2: Bewegungsbildung, Diagnostik & Sport

Bewegung ist nicht irgendein Fördermittel – es ist eines der grundlegenden Lebensbedürfnisse und so wichtig wie das Atmen, Ernähren oder Schlafen. Der Bewegung den notwendigen Raum, die Zeit und entwicklungsförderliche Materialien zu bieten, kann zur Leichtigkeit werden, wenn es spielerisch gelingt. Spielerisches Bewegen verhilft Kindern zu lustvoller Aktivität, Freude und Wohlbefinden. Durch gezielte Interaktion mit der Bezugsperson können überdies Entwicklungsbereiche wie Kognition, emotionale Regulation und körperliches Wachstum optimal unterstützt werden.

Die Fortbildung nimmt die Teilnehmenden mit auf eine Reise von 0 bis 3 Jahren, macht Station an den wichtigsten „Haltestellen“ und vermittelt die grundlegenden theoretischen Bausteine, immer in Verbindung mit konkreten Übungen und Spielen. Bewegt und spielerisch werden folgende Inhalte bearbeitet:

  • Motorische Reflexe als Gesundheitsanzeiger: erkennen und anwenden
  • Die wichtigsten Bewegungsgrundformen wie Greifen, Krabbeln, Gehen etc. unterstützen
  • Bewegungsdiagnostik: Die wichtigsten Instrumente kennen
  • Sinnes- und Körperwahrnehmung: Impulse durch Spiele und Übungen
  • Passende Materialien einschätzen (z. B. Bälle)
  • Räume geeignet gestalten
  • Spielen: Begriffsverständnis
  • Mit Kindern spielen: Wie man selbst wieder zum „Kindskopf“ wird
  • Kinder im Spiel beobachten: ein diagnostisches Modell

 

„Das Spiel ist die eigentliche Heimat der kindlichen Seele, ist sein Paradies, auch mit dem Baume der Erkenntnis“ (Friedrich Philipp Wilmsen, 1770-1831)

Oder: „Der Mensch hört nicht auf zu spielen, weil er älter wird. Er wird alt, weil er aufhört zu spielen.“ (Oliver Wendell Holmes)