Qualifizierungskurs

Die Qualifizierung umfasst 160 theoretische Unterrichtseinheiten (UE) nach dem Curriculum des Deutschen Jugendinstitutes (DJI). Während der Qualifizierung wird ein 20 stündiges Praktikum bei einer erfahrenen Kindertagespflegeperson durchgeführt. Die Mentor*innen der jeweiligen Praxisstelle haben an einer Fortbildung für  „Kompetenzorientierte Begleitung von Praktikanten während der Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson (DJI-QHB)“ teilgenommen.

Staatl. anerkannte Erzieher*innen können die Qualifizierung auf 80 Unterrichtseinheiten verkürzen.

Hinzu kommt die, für den Erhalt der Pflegeerlaubnis, verpflichtende Infektionsschutz-und Lebensmittelhygieneschulung vom Gesundheitsamt (4 UE) und die Erste Hilfe für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen (9 UE), diese Schulungen sind im Qualifizierungsablauf enthalten.

Die Teilnehmer*innen erwerben pädagogisches, psychologisches und rechtliches Grundwissen für ihre Tätigkeit in der Kindertagespflege.

Themen sind u. a.

  • Alltag mit Kleinkindern, Bildungsprozesse durch Alltagshandlungen, Rituale
  • Eingewöhnung, Neuaufnahme, Bindung
  • Auswirkungen der Kindertagespflege auf die eigene Familie
  • Rechtliche Fragen, Betreuungsvertrag, Versicherungen, Steuern
  • Zeit- und Organisationsmanagement
  • Erziehungsziele — Erziehungsstile
  • Erziehungspartnerschaft, Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Kindliche, motorische Entwicklung, Lernen und Bewegung
  • Beobachtung und Dokumentation, Lerngeschichten
  • Autonomiestreben
  • Schwierige Erziehungssituationen
  • Spielräume, Spielmaterial, Spielen
  • Kontakt, Beziehung und Spiel-Entwicklung
  • Musik und Ernährung in der Kindertagespflege
  • Kindeswohl/Kindesschutz § 8a SGB VIII bei Kindeswohlgefährdung
  • Kommunikation
  • Spracherwerb, Sprachentwicklung
  • Konzeptentwicklung (mit Schwerpunktthema)
  • Praktikumsvor- und Nachbereitung
  • Vernetzung

Die Qualifizierung beinhaltet schriftliche und mündliche Prüfungsleistungen (Protokollführung, Praxisbericht, Konzept mit Schwerpunkterarbeitung, Kolloquium, bzw. Abschlussgespräch) und schließt mit einem Zertifikat als qualifizierte Kindertagespflegeperson ab.
Das Zertifikat der Fachberatung Kindertagespflege des ev.-luth. Kindertagesstättenverbandes Lüneburg berechtigt, in der Hansestadt und im Landkreis Lüneburg eine Pflegeerlaubnis zu beantragen. Da die Fachberatung Kindertagespflege ein Maßnahmeträger des Bundesverbandes für Kindertagespflege in Berlin ist, wird zusätzlich automatisch das Bundeszertifikat beantragt. Das Bundeszertifikat wird in der gesamten Bundesrepublik anerkannt.

Fragen Sie uns, wann der nächste Qualifizierungskurs beginnt!

Eine intensive Planung und Beratung vor der Qualifizierung wird durch einen Hausbesuch in Ihren, für die Kindertagespflege vorgesehenen, Räumlichkeiten von der Fachberatung Kindertagespflege angeboten.

Die Kurstage sind montags und mittwochs mit je 4 UE.
Dazu kommen ca. 6—8 Samstage, ein bis evtl. zwei Freitage mit 8 UE und ein Freitag mit 4 UE.
Je nach Interessentenlage wird entweder ein Vormittagskurs in der Zeit von 9.00—12.15 Uhr oder ein Abendkurs in der Zeit von 18.30—21.45 Uhr geplant.

Die Ferien sind unterrichtsfrei und können für das verpflichtende 20-stündige Praktikum in der Kindertagespflege genutzt werden.

Kosten

(Stand Feb. 2021)

Insgesamt entstehen Ihnen folgende Kosten bei 160 UE/ 80 UE (staatl. anerkannte Erzieher/in, best. päd. Berufen):

  • Kursgebühren: 480,— € (inkl. Zertifikat und Bundeszertifikat)
    bzw. 240,— € (Erzieher*in, best. päd. Berufe)
  • Erste Hilfe für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen (in den Kursgebühren enthalten)
  • Infektionsschutz-und Lebensmittelhygieneschulung (in den Kursgebühren enthalten)
  • Beantragung eines erweiterten Führungszeugnis pro Person über 18 Jahren im Haushalt: ca. 13,— €
Mögliche Kostenübernahme

Für Leistungsempfänger*innen des ALG II besteht gegebenenfalls die Möglichkeit einer Kostenübernahme durch das Jobcenter. Für Leistungsempfänger*innen des ALG I könnte ein Existenzgründungszuschuss in Frage kommen. Besprechen Sie eine mögliche Kostenübernahme oder -beteiligung mit Ihrem/Ihrer zuständigen Sachbearbeiter*in vor Beginn des Kurses.