Kosten

Kindertagespflege-Kosten-Zuschuss

Seit dem 1. Juli 2009 wird Kindertagespflege für alle Eltern einkommensabhängig durch die Hansestadt und den Landkreis Lüneburg bezuschusst. Dabei werden die Einkünfte beider Elternteile berücksichtigt. Den Volltext finden Sie unter Satzung Hansestadt bzw. Satzung Landkreis Lüneburg.

Die Bezahlung der Kindertagespflegepersonen erfolgt durch die Jugendämter.

Die Eltern (in der Regel die Antragssteller) zahlen einen einkommensabhängigen Beitrag für die Betreuung an das Jugendamt. Die entsprechende Beitragstabelle ist ebenfalls in der Satzung für Stadt bzw. Landkreis Lüneburg zu finden. Die Verpflegungskosten können gesondert geregelt und abgerechnet werden.

Voraussetzung zur Bewilligung der Kostenübernahme:
  1. Die Kindertagespflegeperson ist qualifiziert und verfügt über eine gültige Pflegeerlaubnis.
  2. Der privatrechtliche Vertrag zwischen Eltern und Kindertagespflege- oder Kinderbetreuungsperson ist geschlossen worden.
  3. Die Eltern stellen einen Antrag zur Übernahme der Betreuungskosten bei ihrem zuständigen Jugendamt.

Nähere Auskünfte zu den Kosten erhalten Sie bei den zuständigen Mitarbeiter*innen der Jugendämter der Hansestadt und des Landkreises Lüneburg.

Hansestadt Lüneburg
Familienbüro
Apothekenstraße 17
21335 Lüneburg

(Bearbeitung nach Buchstaben der Nachnamen der Kindertagespflegepersonen)

Herr Schmidt: Telefon 04131-309-504
(für die Buchstaben A—N der Kindertagespflegeperson)

Frau Heitbrock: Telefon 04131-309-649
(für die Buchstaben O—Z der Kindertagespflegeperson)

Landkreis Lüneburg
Auf dem Michaeliskloster 4
Gebäude 2, Eingang H
21335 Lüneburg

(Bearbeitung nach Buchstaben der Nachnamen der Kinder)

Buchstaben A—F: Herr Witte, Tel. 04131-261773

Buchstaben G—M: Frau Joritz, Telefon 04131-261294

Buchstaben Sch, N—Z: Frau Lopau, Telefon 04131-261398

Sprechzeiten: Mo 8.00 – 12.00 und 14.00-16.00, Mi. 14.00-16.00

Eine mögliche Kostenbefreiung wird im § 90 SGB VIII geregelt.

Weitere Informationen zur Kostenregelung für Kindertagespflegepersonen als Angestellte im Haushalt der Eltern

Eltern, die eine Kinderbetreuungsperson bei sich selbst im Haushalt einstellen, werden Arbeitgeber. Als Arbeitgeber sind Sie als Eltern verpflichtet, Sozialleistungen für den/die Angestellte zu leisten. Wenn die Kinderbetreuungsperson auf Minijob-Basis angestellt wird, d. h. bis zu einem Verdienst von 450,- €, ist die Minijob-Zentrale eine mögliche Beratungsstelle für Sie. Eine telefonische Beratung gibt es unter der Telefonnummer 0355-2902.

Als Midijob wird ein Teilzeitjob mit einem Verdienst von 450,01 € bis 850,- € bezeichnet. Hierbei haben die Kindertagespflegepersonen die kompletten Leistungen aus den Sozialversicherungen trotz reduzierter Beiträge. 

Die Hansestadt und der Landkreis Lüneburg zahlen auf Antrag der Eltern einen einkommensabhängigen Betreuungskostenzuschuss für qualifizierte Kindertagespflegepersonen von 4,10 € pro Kind/Stunde (der Betreuungsstundensatz richtet sich nach der aktuellen Satzung), wenn der/die Angestellte ausschließlich für die Kinderbetreuung zuständig ist und einen Angestelltenvertrag geschlossen wurde.

Bildungspaket des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales
Zuschuss zum Essensgeld

Für Familien, die Arbeitslosengeld II, Wohngeld- oder Kinderzuschlag oder Sozialhilfe beziehen, gibt es seit November 2011 die Möglichkeit, über das Bildungspaket einen Zuschuss zum Mittagessen in der Kindertagespflege zu beantragen.